AVGS

Firmenportal AVGS Karriereportal

 

Der Lernprozessbegleiter | Aus & Weiterbildungspädagoge/-in | Geprüfte/r Berufspädagog/e/in

 

Der Lernprozessbegleiter

Ziel einer Berufsausbildung soll nicht mehr lediglich die Vermittlung eines bestimmten Berufsbilds sein, sondern ein viel weiter gehendes: Junge Menschen sollen so ausgebildet werden, dass sie nicht nur wissen und können, sondern auch ihre Kompetenzen erkennen, analysieren und bedarfsgerecht anpassen können.
Nach Aussage der  OECD und EU sind die neuen Anforderungen z. B. sich selbstständig auf neue Aufgabengebiete vorbereiten und fehlende Kenntnisse und Fähigkeiten erkennen zu können. Darüber hinaus soll der MA in der Lage sein seine Defizite durch ein selbst geplanten Lernweg an den Anforderungen der neuen Stelle auszuräumen. Hierdurch wird der Ma der Zukunft in die Lage gebracht sich selbstständig auf neue Arbeitsgebiete und eine sich ständig ändernde Berufswelt anzupassen.
Hierzu wird neben den fachlichen Kenntnissen in Zukunft der Schwerpunkt auf die Entwicklung von Kompetenzen gelegt. Dies bedeutet das der Ausbilder in der modernen Welt in der Lage sein muss die Perspektive vom „Unterweiser“ in die des „Lernbegleiters“ zu ändern.
Die Organisationsfähigkeit, Selbstlernfähigkeit, Selbstbeobachtungs- und Analysefähigkeit und die Selbstanalysefähigkeit (das Erkennen und benennen des eigenen Könnens, und die Fähigkeit diese  kommunizieren zu können) werden hier besonders beobachtet und geschult.
Durch sinnvolle Aufgabenstellung, Beobachtung und Fragetechniken, das klare Vorgeben von Leitplanken sowie Einbindung des Lernenden begleitet er den individuellen Lernweg.
Diese Neuen Methoden verlangen eine hohe pädagogische Fähigkeit im Umgang mit den Lernenden.
Neue Methoden in der Kompetenzbildung, die Lernbedarfsfeststellung, das Führen von Lernvereinbarungsgesprächen, die Erstellung von Lernwegen und Lernzielen, Fragetechniken und Beobachten sowie die Auswertung und Dokumentation der Lernerfolge werden hier gezielt geschult.
Der Lernprozessbegleiter ist der erste Schritt auf dem Weg ein moderner, für die Zukunft gerüsteter Ausbilder oder Trainer zu werden.
Die pädagogischen Fähigkeiten die hierzu vom LPB verlangt werden in dieser Fortbildung verständlich, handlungsorientiert und vor allem an reellen Situationen und Prozessen innerhalb der Firma nachvollziehbar vermittelt.
Sie wollen ihr Wissen auffrischen und sich auf die Herausforderungen der modernen Ausbildung vorbereiten? Sie möchten in der Bildung Karriere machen? Und das unter Berücksichtigung der aktuellen Vorgaben der EU und mit Zielsetzung für die Zukunft fit zu sein?
Dann ist der Lernprozessbegleiter der Anfang ihres Lernweges,- der Anfang Ihrer Karriere in der Bildung!
Diese Modular aufgebauten Fortbildungen lassen sich übergangslos bis zu dem Level auf dem Sie sich wiederfinden möchten kombinieren. Ob Sie auf der Ebene der Umsetzung, Planung oder Führung ihre Karriere sehen, diese Fortbildungsreihe ist Ihr Eintritt in die Welt der modernen Aus und Weiterbildung!
Lernen Sie die neuesten Methoden, Live und Handlungsorientiert,- mit der –
ProDocere GmbH – ihr Partner für Aus und Weiterbildung!

Die Fortbildung setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

Modul A: Planen und Organisieren von Lernprozessen
Modul B: Lernprozessbegleitung, Konfliktmanagement

Einführungsmodul

  • Vorstellung der Fortbildung und deren Methoden
  • Lern- und entwicklungstheoretische Grundlagen
  • Grundlagen der Projektarbeit

Modul A Organisations- und Planungsprozesse in der Aus- und Weiterbildung

  • Methoden in der Aus- und Weiterbildung
  • Handlungsorientierte Ausbildung
  • Geschäftsprozessorientierte Ausbildung (Lernen in der Echtarbeit)
  • Entwicklung, Planung, Organisation und Durchführung, sowie Evaluation einer Weiterbildungsmaßnahme
  • Entwickeln einer Qualifizierungsmaßnahme für ausbildende Fachkräfte
  • Beratung und Begleitung von ausbildenden Fachkräften

Modul B Begleitung der Lernenden und ihrer Lernprozesse, Konfliktmanagement

  • Lernprozessbegleitung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Lernschwierigkeiten
  • Umgang mit schwierigen Ausbildungssituationen
  • Umgang mit Konflikten

Zulassungsvoraussetzungen: Zur Prüfung ist zuzulassen, wer Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - www.juris.de - Seite 2 von 6 - 1. einen Abschluss in einem anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis oder 2. in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis und eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder eine vergleichbare berufsund arbeitspädagogische Qualifikation nachweist. (2) Die Berufspraxis nach Absatz 1 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 1 Absatz 2 genannten Aufgaben sowie zu fachlichen Tätigkeiten der Ausbildungsberufe des Absatzes 1 haben. (3) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 genannten Voraussetzungen ist zur Prüfung auch zuzulassen, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Dauer/ Zeiten/ Kosten: Mit 160 Unterrichtsstunden gewährleistet der Kurs eine intensive und tiefgehende Aufarbeitung aller Inhalte. Die bayerischen Schulferien werden ausgespart.

Weitere Informationen auf Anfrage


 

Aus & Weiterbildungspädagoge/-in

Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen sind in betrieblichen Aus- und Weiterbildungsprozessen tätig, dabei betreuen, beurteilen und beraten sie Aus- und Weiterzubildende sowie Mitarbeiter in den jeweiligen Lernsituationen.

Sie stellen die Kompetenzen von Mitarbeitern und Aus- und Weiterzubildenden fest, formulieren Ausbildungserfordernisse und entwickeln darauf aufbauend gemeinsam mit den Auszubildenden und Mitarbeitern individuelle Lernwege. Sie gestalten, koordinieren und optimieren diese Lernwege im Rahmen der jeweiligen Organisationsstrukturen.

Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen verfügen über grundlegende Kenntnisse des Bildungsmarketings. Sie entwickeln beispielsweise Marketingmaßnahmen für die Gewinnung von Auszubildenden und überprüfen deren Wirksamkeit.

Sie beraten und unterstützen nebenamtliches Ausbildungspersonal. Führen Qualitätsmanagementsysteme ein, bzw. entwickeln bestehende den Anforderungen der Aus- und Weiterbildung entsprechend weiter.

Zu den weiteren Aufgaben eines Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen zählt die Überprüfung und Optimierung bestehender Bildungsmaßnahmen. In diesem Zusammenhang ist es erforderlich, dass sie über fundierte Kenntnisse im Bereich der Ausbildungsdidaktik und Methoden verfügen. Sie wenden die Methoden der Aus- und Weiterbildung zielgruppengerecht an und sind in der Lage, diese eigenständig zu optimieren und weiterzuentwickeln. Sie beraten und unterstützen nebenamtliche Aus- und Weiterbildner/-innen indem sie diese Kompetenzen an diese weitervermitteln.

Daneben optimieren sie Prüfungs- und Beurteilungsverfahren und wirken bei Bedarf an der Erstellung von Prüfungen und Prüfungsaufgaben mit. Sie verfügen über einschlägige Kompetenzen in der Prüfungsdidaktik und wenden diese aktiv an.

Ein/e Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in muss außerdem die Fähigkeit zur Konfliktberatung besitzen sowie Konfliktlösungsstrategien einsetzen können.

Die Fortbildung setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

Modul A: Planen und Organisieren von Lernprozessen
Modul B: Lernprozessbegleitung, Konfliktmanagement
Modul C: Prüfen und Beurteilen
Modul D: Qualitätsmanagement in der beruflichen Bildung

Einführungsmodul

  • Vorstellung der Fortbildung und deren Methoden
  • Lern- und entwicklungstheoretische Grundlagen
  • Grundlagen der Projektarbeit

Modul A Organisations- und Planungsprozesse in der Aus- und Weiterbildung

  • Methoden in der Aus- und Weiterbildung
  • Handlungsorientierte Ausbildung
  • Geschäftsprozessorientierte Ausbildung (Lernen in der Echtarbeit)
  • Entwicklung, Planung, Organisation und Durchführung, sowie Evaluation einer Weiterbildungsmaßnahme
  • Entwickeln einer Qualifizierungsmaßnahme für ausbildende Fachkräfte
  • Beratung und Begleitung von ausbildenden Fachkräften

Modul B Begleitung der Lernenden und ihrer Lernprozesse, Konfliktmanagement

  • Lernprozessbegleitung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Lernschwierigkeiten
  • Umgang mit schwierigen Ausbildungssituationen
  • Umgang mit Konflikten
  • Motivation

Modul C Prüfung und Beurteilung

  • Gewinnung, Eignungsfeststellung und Auswahl von Azubis
  • Bewertung von Lernleistungen
  • Planen, Gestaltung und Durchführen von Prüfungen
  • Verfahren und Methoden zur Beurteilung von Lernenden

Modul D Qualitätssicherungs- und Controllingprozesse in der beruflichen Bildung

  • Methoden und Werkzeuge zur Qualitätssicherung von beruflichen Bildungsprozessen
  • Methoden und Werkzeuge zum Controlling von beruflichen Bildungsprozessen

Zielgruppe/Einsatzmöglichkeiten:
Sie sind in der Ausbildung, Weiter- oder Fortbildung tätig oder wollen es werden? Sie sind Personalcoach oder Trainer in der Bildungslandschaft und möchten Ihr Wissen aktualisieren? Sie interessieren sich für die neusten Erkenntnisse in der Bildung? Sie wollen Ihre Mitarbeiter, Kunden, Auszubildene oder Teilnehmer fit für die Zukunft machen? - oder kurz, Sie möchten für die Zukunft gewappnet sein? - dann ist dies die richtige Fortbildung für Sie.

Voraussetzungen:
(1) Zur Prüfung ist zuzulassen, wer

  1. einen Abschluss in einem anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis oder
  2. in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis und eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder eine vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation nachweist.
    (2) Die Berufspraxis nach Absatz 1 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 1 Absatz 2 genannten Aufgaben sowie zu fachlichen Tätigkeiten der Ausbildungsberufe des Absatzes 1 haben.
    (3) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 genannten Voraussetzungen ist zur Prüfung auch zuzulassen, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen

Methodik/Unterrichtsform: Sie lernen - gemeinsam mit anderen Schulungsteilnehmern - unter Einsatz moderner Unterrichtsmethoden. Dazu gehören, je nach Thema, der Live-Unterricht in einem Klassenraum unserer Virtuellen Online Akademie genauso wie Projektarbeit, die Erstellung und Präsentation eigener Arbeitsergebnisse und das Studium von Fachliteratur. Während der gesamten Weiterbildung steht Ihnen ein moderner PC-Arbeitsplatz zur Verfügung.

Dauer/ Zeiten/ Kosten: Mit 560 Unterrichtsstunden gewährleistet die Fortbildung eine intensive und tiefgehende Aufarbeitung aller Inhalte. Die bayerischen Schulferien werden ausgespart.

Weitere Informationen auf Anfrage

Am Ende steht eine Prüfung vor der zuständigen Stelle (meist IHK). Der AuWP ist ein bundesweit anerkannter Abschluss auf Bachelor Ebene (DQR 6) mit Möglichkeit zum Übergang zum „Bachelor“ Studium. Sind die Voraussetzungen erfüllt, sind finanzielle Förderungen, z.B. über das Meister-Bafög, AVGS usw. möglich.

 


Geprüfter Berufspädagoge / Geprüfte Berufspädagogin

Die angebotene Fortbildung vermittelt Ihnen alle Qualifikationen, um – aufbauend auf der Ausbildereignung gem. AEVO – berufliche Bildungsprozesse umfassend zu planen und zu organisieren sowie Personal- und Bildungsaufgaben professionell zu managen.

Die Fortbildung setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

Modul A: Planen und Organisieren von Lernprozessen
Modul B: Lernprozessbegleitung, Konfliktmanagement
Modul C: Prüfen und Beurteilen
Modul D: Qualitätsmanagement in der beruflichen Bildung
Modul E: berufsspezifische Qualifikationen
Modul F: Managementprozesse
Modul G: Personalentwicklung
Modul H: Spezielle berufspädagogische Qualifikation


Einführungsmodul

  • Vorstellung der Fortbildung und deren Methoden
  • Lern- und entwicklungstheoretische Grundlagen
  • Grundlagen der Projektarbeit

Modul A Organisations- und Planungsprozesse in der Aus- und Weiterbildung

  • Methoden in der Aus- und Weiterbildung
  • Handlungsorientierte Ausbildung
  • Geschäftsprozessorientierte Ausbildung (Lernen in der Echtarbeit)
  • Entwicklung, Planung, Organisation und Durchführung, sowie Evaluation einer Weiterbildungsmaßnahme
  • Entwickeln einer Qualifizierungsmaßnahme für ausbildende Fachkräfte
  • Beratung und Begleitung von ausbildenden Fachkräften

Modul B Begleitung der Lernenden und ihrer Lernprozesse, Konfliktmanagement

  • Lernprozessbegleitung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Lernschwierigkeiten
  • Umgang mit schwierigen Ausbildungssituationen
  • Umgang mit Konflikten
  • Motivation

Modul C Prüfung und Beurteilung

  • Gewinnung, Eignungsfeststellung und Auswahl von Azubis
  • Bewertung von Lernleistungen
  • Planen, Gestaltung und Durchführen von Prüfungen
  • Verfahren und Methoden zur Beurteilung von Lernenden

Modul D Qualitätssicherungs- und Controllingprozesse in der beruflichen Bildung

  • Methoden und Werkzeuge zur Qualitätssicherung von beruflichen Bildungsprozessen
  • Methoden und Werkzeuge zum Controlling von beruflichen Bildungsprozessen

Modul E Berufspädagogisches Handeln

  • Darstellung des Prozesses einer Ausbilderfunktion im künftigen beruflichen Einsatzfeld in einem konkreten projektförmig bearbeiteten Geschäftsfall
  • Entwicklung, Planung, Organisation und Durchführung untern Beachtung von Qualitätssicherung
  • Berücksichtigung der wesentlichen betrieblichen, fachlichen, pädagogischen, wirtschaftlichen, zielgruppenspezifischen und organisatorischen Gesichtspunkte

Modul F Managementprozesse in der beruflichen Bildung

  • Strategisches Management von Bildungsbereichen
  • Strategische Planung von Bildungsprodukten und Bildungsmarketing
  • Controlling beruflicher und betrieblicher Bildungsprozesse in Unternehmen
  • Qualitätsmanagement
  • Mitarbeiterführung, Personalmanagement und Entwicklung der Teamleistung
  • Finanzplanung
  • Lernbegleitung von Beschäftigten in Arbeitsprozessen

Modul G Personalentwicklung und -beratung

  • individuelle, institutionelle und gesellschaftliche Bildungsbedarfsanalyse
  • Entwickeln und Einsetzen von Konzepten zur Kompetenzentwicklung und von Qualifizierungsprogrammen
  • Zusammenhang von Personalentwicklung und Organisationsentwicklung
  • Gestaltung Lernförderlicher Arbeitsformen
  • Beurteilung von Mitarbeitern, Erkennen und Fördern von Mitarbeiterpotenzialen
  • Beratung von Führungskräften
  • Coaching und Bildungsberatung in betrieblichen Veränderungsprozessen

Modul H Spezielle berufspädagogische Qualifikation

  • Entwickelung, Planen, Organisation und Durchführung eines Prozesses einer spezialisierten berufs- bzw. betriebspädagogischen Funktion in einem konkreten projektförmig bearbeiteten Geschäftsfall, sowie Sicherung und Optimierung seiner Qualität.

Zugangsvoraussetzungen:

  • bestandene Prüfung zum/zur Fachwirt/in, Industrie-, Fach- oder Handwerksmeister/in oder vergleichbare Ausbildung plus 1 Jahr Berufspraxis* im Anschluss oder
  • abgeschlossenes Hochschulstudium bzw. staatlich anerkannte Fachschulfortbildung plus 2 Jahre Berufspraxis* im Anschluss oder
  • anerkannter Ausbildungsberuf (Abschluss) plus 5 Jahre Berufspraxis* im Anschluss und
  • bestandene Ausbildereignungsprüfung nach AEVO oder vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen.

Eine Zulassung zur Prüfung ist ebenso möglich, wenn die dazu erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen etc. durch Zeugnisse o.ä. nachgewiesen werden können.

* inhaltlich mit wesentlichen Bezügen zu Aufgaben, fachlichen Tätigkeiten oder Führungsfunktionen in der betrieblichen/außerbetrieblichen Bildung, in der Organisation/Planung beruflicher Bildungsprozesse, in der Begleitung von Lernenden/Lernprozessen, im Bildungsmarketing, im Controlling oder im Qualitätsmanagement.

Methodik/Unterrichtsform:

Sie lernen - gemeinsam mit anderen Schulungsteilnehmern - unter Einsatz moderner Unterrichtsmethoden. Dazu gehört, je nach Thema, der Live-Unterricht in einem Klassenraum unserer Virtuellen Online Akademie genauso wie Projektarbeit, die Erstellung und Präsentation eigener Arbeitsergebnisse und das Studium von Fachliteratur. Während der gesamten Weiterbildung steht Ihnen ein moderner PC-Arbeitsplatz zur Verfügung.
Die Schulung ist handlungsorientiert aufgebaut und berücksichtigt vorhandene Betriebserfahrung. Die neuen Kenntnisse erarbeiten und trainieren Sie in berufs- und praxisbezogenen Aufgabensituationen. Erlebnis-basiertes Lernen und prozessorientierte Aufgaben garantieren einen hohen Transfer in die Arbeitswelt. 

Dauer/ Zeiten/ Kosten:
Mit 880 Unterrichtsstunden gewährleistet die Fortbildung eine intensive und tiefgehende Aufarbeitung aller Inhalte. Die bayerischen Schulferien werden ausgespart.

Weitere Informationen auf Anfrage

Am Ende steht eine Prüfung vor der zuständigen Stelle (meist IHK). Der Berufspädagoge ist ein bundesweit anerkannter Abschluss auf Masters Ebene (DQR 7) mit Möglichkeit zum Übergang zum „Master“ Studium. Sind die Voraussetzungen erfüllt, sind finanzielle Förderungen, z.B. über das Meister-Bafög, AVGS usw. möglich.

 


Weitere Aufstiegsfortbildungen, bei uns virtuell durchführbar - mit unserem Partner Tasys Academy